Neues aus Pennsylvanien…

Ich habe noch ein wenig recherchiert – wie bei allen meinen Instrumenten weiß ich gern etwas mehr über die Geschichte, die sie zu erzählen hätten, wenn sie denn könnten…

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die Pennsylvania Special eine Serie von Saxophonen war, die Selmer USA im Vertrieb hatte, und zwar nach diversen Quellen ungefähr im Zeitraum von 1930-1960. Nicht alle Pennsylvania gelabelten Saxophone waren „Specials“, es gab scheinbar auch „einfachere“ Modelle, die sich insb. durch deutlich weniger Aufwand bei der optischen Gestaltung und – hier fehlen mir gesicherte Angaben – den dann nicht mehr gebördelten Tonlöchern unterscheiden.

Der für mich als bekennender Keilwerth-Fan wichtigste Unterschied aber dürfte der Hersteller sein, denn Selmer hat die Hörner für den US-Verkauf fertigen lassen. Zumindest vor dem Krieg dürfte das auf Keilwerth in Kraslice (ehedem „Graslitz“) hinauslaufen. Es soll noch „Specials“ gegeben haben, die unter Amati-Label und damit in der Nachkriegs-Tschechoslovakei angefertigt wurden – Belege dafür habe ich nicht. „Mein“ Penn ist jedenfalls mit „Made in Czechoslovakia“ markiert, was aufgrund der dort ansässigen Instrumentenbauer vor dem Krieg definitiv ein Qualitätsmerkmal gewesen sein dürfte.

Dennoch sind Selmer USA Saxophone im allgemeinen und solche aus Keilwerth-, Conn- oder Buescher-Produktion im besonderen natürlich eine ganz andere Geschichte als „echte“ Selmer-Saxophone. Man mag entweder das eine oder das andere, dazwischen gibt es nicht wirklich viel, weil sich diese Hörner im Charakter wirklich deutlich unterscheiden.

Die etwas verschlungenen Wege des Instrumenten-Zukaufs bei Selmer USA offenbaren jedenfalls einen sehr interessanten Selbstfindungsprozess dieser Firma. Dieser setzt sich anscheinend bis in die heutige Zeit fort, wenn man an die derzeit vielfach anzutreffenden sog. „Conn-Selmer Prelude“ Modelle denkt. Von den Qualitäten manches Stencils, der in den 30er Jahren den Weg in die Staaten und in seltenen Fällen auch wieder zurück nach Europa fand, sind diese natürlich meilenweit entfernt…

Ein Gedanke zu „Neues aus Pennsylvanien…“

  1. Hallo,
    an den Verfasser über Pennsylvania apecial saxophone.Habe auch so ein Instrunet.Diese wurden ind der CSR in Graslitz gefertigt bei KOHLERT.Nach der Ser,Nr.kann man das Baujahr ermitteln.Mein Altosax,ser.Nr um die 270XXX ist Bj.1936-1937.Ich komme aus der Gegend von Graslitz(Kraslice).Das Pennsylvania ist ziemlich baugleich mit den Hörnern Kohlert.Ist ja von Kohlert gebaut worden.
    Mein Problem;das Horn stimmt nicht mit den Metalmundstücken neuerer Bauart.Der S-Bogen orig.ohne Doppelhülse.Wer kann mir helfen?Oder hat Erfahrungen?Spiele ein älteres Mark VI.Möchte jedoch auch das Pennsylvania spielen.Stimmung?
    Danke für Hilfe.
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *